27.01.2016 / Inland / Seite 1

130 Milliarden für die Truppe

Wehrbeauftragter kritisiert Mangelwirtschaft – von der Leyen verspricht Geldspritze

Eine weit verbreitete Mangelwirtschaft bei der Bundeswehr hat der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), kritisiert. »Fast von allem ist zu wenig da«, sagte Bartels am Dienstag bei der Vorstellung seines ersten Jahresberichts in Berlin. Dies beziehe sich sowohl auf das Personal als auch auf die Materialausstattung. »Die Bundeswehr ist am Limit«, sagte Bartels. »Die Bundeswehr braucht eine materielle Vollausstattung«, verlangte der SPD- Politiker. Dafür müsse dann auch das erforderliche Geld zur Verfügung gestellt werden. Mindestens müssten die Aufwendungen für die Bundeswehr von derzeit 1,16 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP...

Artikel-Länge: 2061 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe