25.01.2016 / Ausland / Seite 6

»Staatsfeind« Martin Luther King 

Mumia Abu-Jamal

Der Name des Bürgerrechtlers Martin Luther King jr. ist in den USA in eine Art Talisman verwandelt worden, den man sich als Glücksbringer ans Revers heftet. Politiker, die während ihrer gesamten Laufbahn nichts anderes gemacht haben, als die Lebensverhältnisse, Rechte oder Interessen afroamerikanischer Bürger zu ignorieren oder zu attackieren, brechen heute in wahre Lobgesänge auf King aus. Manche picken sich sogar bestimmte Zitate seiner Reden heraus, um damit ihre eigene Politik in besserem Licht erscheinen zu lassen. Als ob das jemals in der Absicht Kings gelegen hätte.

Die Wahrheit ist, dass King bis in die höchsten Ränge der US-Regierung und der US-Bundespolizei FBI auf der Abschussliste stand. Ein hoher Beamter in J. Edgar Hoovers FBI nannte King »den gefährlichsten aller Schwarzenführer im Land«.

Wenn die Nation heutzutage den gesetzlichen Feiertag zum Gedenken Kings begeht – seit 1986 am dritten Montag im Januar –, sollten wir nicht vergessen...

Artikel-Länge: 3365 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe