23.01.2016 / Inland / Seite 5

Gorleben bleibt Favorit

Endlagerkommission bereitet Abschlussbricht vor. Atomkraftgegner: Fehlende ­geologische Eignung des favorisierten Standortes vielfach belegt

Reimar Paul

Die Endlagerkommission bastelt an ihrem Abschlussbericht, am Donnerstag und Freitag tagte sie zum 20. Mal. Der Report soll bis Ende Juni vorliegen und Empfehlungen für die spätere Suche nach einer Lagerstätte, vorrangig für den hochradioaktiven Atommüll, in Deutschland enthalten. Das 2014 von Bundestag und Bundesrat eingesetzte Gremium hat außerdem die Aufgabe, das Endlagersuchgesetz – eigentlich heißt es Standortauswahlgesetz – zu evaluieren und gegebenenfalls Änderungen vorzuschlagen. Nun legte der Kommissionsvorsitzende Michael Müller (SPD) ein sogenanntes »Leitbild« vor, wie die Anti-Atomkraft-Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg (BI) berichtete. Darin befasst sich der ehemalige Staatssekretär im Bundesumweltministerium ausführlich mit dem niedersächsischen Standort Gorleben, den die Energiekonzerne nach wie als Deponie durchsetzen wollen. Die Kommission bereite mit ihren Kriterien und Empfehlungen nun die Suche nach einem Standort vor, der die »bestmög...

Artikel-Länge: 3794 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe