23.01.2016 / Inland / Seite 4

Hilfe mit Übungscharakter

Bundeswehr hilft Flüchtlingen – und optimiert so ihre Einsatzbereitschaft

Ulla Jelpke

Für die Bundeswehr ist die Flüchtlingshilfe eine Großübung in Sachen zivil-militärischer Zusammenarbeit: In der Spitze bis zu 9.000 Soldaten pro Tag werden derzeit zur Entlastung von Ländern und Kommunen eingesetzt. In der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion führt die Bundesregierung aus, dass allein bis Dezember vorigen Jahres 791 Unterstützungsersuchen erfüllt wurden. Die meisten waren von den Ländern gekommen, aber auch manche Gemeinde hatte sich eigens an die Bundeswehr gewandt.

Die meisten Soldaten sind als Sanitäter tätig oder helfen bei einfachen logistischen Aufgaben wie der Essensausgabe. Die Unterstützung ist in der Regel zeitlich befristet, 83 Projekte sind aber längerfristig angelegt, etwa in Erstaufnahmeeinrichtungen oder sogenannten Wartezentren.

Mit knapp 1.800 Soldaten war zum Stichtag Anfang Dezember das Gros der Soldaten in Bayern im Einsatz, wo auch die meisten Flüchtlinge ankommen. In den anderen Bundesländern waren es jewe...

Artikel-Länge: 3865 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe