20.01.2016 / Ausland / Seite 6

Wer zahlt besser?

In Guatemala wechselt fast die Hälfte der Abgeordneten die Fraktion. Auch Präsident Morales nicht unbelastet

Volker Hermsdorf

Guatemala, das mit rund 16 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichste Land Zentral­amerikas, ist bekannt für Kinder- und Zwangsarbeit, extreme soziale Unterschiede, Hungerlöhne, mordende Militärs und Drogenbanden, korrupte Politiker und ein Parlament, in dem die Abgeordneten ihre Parteizugehörigkeit öfter wechseln als die Unterwäsche. Daran hat sich auch nach den Wahlen im Herbst letzten Jahres nichts geändert. Nur zwei Tage nach der konstituierenden Sitzung des Kongresses am Donnerstag vergangener Woche hatten bereits 48 der 157 Parlamentarier die Fraktionen der Parteien verlassen, für die sie kurz zuvor im Wahlkampf angetreten waren.

Das »Transfuguismo« genannte Überlaufen von gewählten Politikern ist neben der Korruption eine der größten Geißeln im Politikbetrieb eines Landes, dem die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) noch im November letzten Jahres eine »zunehmende demokratische Entwicklung« attestierte. Und das, obwohl in den vergangenen beiden L...

Artikel-Länge: 4967 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe