20.01.2016 / Ausland / Seite 6

Wer zahlt besser?

In Guatemala wechselt fast die Hälfte der Abgeordneten die Fraktion. Auch Präsident Morales nicht unbelastet

Volker Hermsdorf

Guatemala, das mit rund 16 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichste Land Zentral­amerikas, ist bekannt für Kinder- und Zwangsarbeit, extreme soziale Unterschiede, Hungerlöhne, mordende Militärs und Drogenbanden, korrupte Politiker und ein Parlament, in dem die Abgeordneten ihre Parteizugehörigkeit öfter wechseln als die Unterwäsche. Daran hat sich auch nach den Wahlen im Herbst letzten Jahres nichts geändert. Nur zwei Tage nach der konstituierenden Sitzung des Kongresses am Donnerstag vergangener Woche hatten bereits 48 der 157 Parlamentarier die Fraktionen der Parteien verlassen, für die sie kurz zuvor im Wahlkampf angetreten waren.

Das »Transfuguismo« genannte Überlaufen von gewählten Politikern ist neben der Korruption eine der größten Geißeln im Politikbetrieb eines Landes, dem die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) noch im November letzten Jahres eine »zunehmende demokratische Entwicklung« attestierte. Und das, obwohl in den vergangenen beiden L...

Artikel-Länge: 4967 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe