20.01.2016 / Inland / Seite 5

Grandios in die Pleite

In Bremen steht der Gründer der Beluga-Reederei vor Gericht. Deren Untergang war so ausgiebig medial begleitet worden, wie ihr vorheriger Aufstieg

Burkhard Ilschner, Bremen

Vor dem Landgericht Bremen beginnt heute ein Strafprozess, der die Öffentlichkeit nicht nur in der Hansestadt über Monate – und möglicherweise über die eigentlich zu verhandelnde Anklage hinaus – beschäftigen wird. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen Reeder Niels Stolberg und drei weiteren Angeklagten Bilanzfälschung, Kreditbetrug (in 16 Fällen) und Untreue vor. Es geht aber letztlich um den steilen Aufstieg und jähen Absturz des Stolbergschen Schiffahrtsimperiums, der »Beluga«-Reederei.

Stolberg, 55 Jahre alt, Nautiker und Schiffahrtskaufmann, ist nichts weniger als eine schillernde Persönlichkeit. Ende 1995 gründete er in Bremen seine Reederei und spezialisierte sich auf den Nischenmarkt der oft komplizierten Schwergut- und Projektschiffahrt. Innerhalb von gut zwölf Jahren wurde er Weltmarktführer in diesem Segment. In Bremen ließ sich der Aufsteiger gebührend feiern, sorgte mit vielerlei Ideen und guten Medienkontakten für immer neues Aufseh...

Artikel-Länge: 4840 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe