19.01.2016 / Ausland / Seite 7

Nach Abflug Sanktionen

USA verhängen neue Strafmaßnahmen gegen Iran, Teheran spielt Vorgang herunter. Kurz zuvor hatte es einen Gefangenenaustausch gegeben

Knut Mellenthin

Die US-Regierung hat am Sonntag neue Sanktionen gegen den Iran verhängt. Die Maßnahmen richten sich laut einer Mitteilung des Finanzministeriums in Washington gegen elf Unternehmen und Einzelpersonen. Mehrere der Firmen haben ihren Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten oder in Hongkong. Allen Betroffenen wird vorgeworfen, dem Iran bei der Beschaffung von Material und Bauelementen für sein Raketenprogramm geholfen zu haben. Dieses Programm stelle »eine wesentliche Bedrohung der regionalen und globalen Sicherheit« dar und bleibe Gegenstand »internationaler Sanktionen«, sagte Staatssekretär Adam J. Szubin bei der Bekanntgabe der Maßnahmen. Sein Zuständigkeitsbereich im Finanzministerium trägt die Bezeichnung »Terrorism and Financial Intelligence«.

Äußerer Anlass der neuen Sanktionen ist der Test einer iranischen Mittelstreckenrakete, der schon am 10. Oktober vergangenen Jahres stattfand. Eine Resolution des UN-Sicherheitsrats vom Juni 2010 untersagt dem...

Artikel-Länge: 3991 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe