18.01.2016 / Inland / Seite 8

»Wir wollten frischen Wind in die linke Szene bringen«

Schulstreik: Bundesweiter Aktionstag gegen Rassismus und rechte Hetze am 28. April geplant. Ein Gespräch mit Swantje

Wladek Flakin

Die Gruppe »Students Against Racism« aus Magdeburg hat sich an einer Konferenz in Berlin beteiligt, auf der beschlossen wurde, zu einem bundesweiten Schulstreik aufzurufen. Was haben Sie vor?

Wir waren rund 40 Aktivisten aus verschiedenen Städten, und wir haben uns vorgenommen, ein Zeichen gegen Rassismus und für grenzenlose Solidarität zu setzen. Am 28. April sollen Schüler und Studierende in ganz Deutschland auf die Straße gehen. Bei dem Treffen haben wir konkrete Forderungen aufgestellt: Wir fordern volle Rechte für alle Menschen in diesem Land und die Öffnung der Grenzen. Dazu fordern wir das Recht auf Arbeit und gewerkschaftliche Organisierung für Geflüchtete. Uns geht es auch um die Ursachen der Flucht. Wir wollen das Ende aller Kriegseinsätze der Bundeswehr und den Stopp der Rüstungsexporte.

Wie wollen Sie in weniger als vier Monaten einen bundesweiten Ak­tionstag auf die Beine stellen?

Wir versuchen es einfach. Durch vorherige Aktionen haben wir ziem...

Artikel-Länge: 3909 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe