18.01.2016 / Titel / Seite 1

Maduro kämpft weiter

Venezuelas Regierung erlässt Notverordnung gegen Wirtschaftskrise. Jahresbericht des Präsidenten vor der Nationalversammlung

Carolus Wimmer, Caracas

Venezuela braucht angesichts der anhaltenden Wirtschafts- und Versorgungskrise grundlegende Reformen. Diese könne es angesichts der derzeitigen politischen Konstellation gewaltfrei nur geben, wenn Regierung und Opposition in den wichtigsten Bereichen zusammenarbeiten, erklärte der Präsident Nicolás Maduro am Freitag (Ortszeit) bei seinem jährlichen Rechenschaftsbericht vor der Nationalversammlung. Er informierte über die Bildung eines »Nationalrats für eine produktive Wirtschaft«, der sich am heutigen Montag konstituieren soll. Zur Mitarbeit waren neben Vertretern von Staats- und Privatunternehmen, Gouverneuren und Bürgermeistern auch Vertreter der rechten Opposition eingeladen worden.

Zuvor hatte der Vizepräsident für ökonomische Angelegenheiten, Luis Salas, in einer vom Fernsehen übertragenen Ansprache den Erlass einer Wirtschaftsnotverordnung angekündigt. Deren Ziel sei der »Aufbau eines neuen Produktionsmodells, um den von der Konterrevolution in Venez...

Artikel-Länge: 3401 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe