16.01.2016 / Ausland / Seite 7

Suche nach Hintermännern

Indonesische Polizei ist sich sicher: IS beging Attentate von Jakarta.

Thomas Berger

Es war für die indonesische Hauptstadt Jakarta wie ein fernes Echo der Attentate von Paris im vergangenen November: Am Donnerstag um 10.50 Uhr (Ortszeit) hatten insgesamt bis zu 14 Attentäter, die der dschihadistischen Miliz »Islamischer Staat« (IS) zugerechnet werden, den Shoppingkomplex Sarinah im Stadtzentrum überfallen. Indonesien ist mit 250 Millionen Einwohner, von denen sich 90 Prozent zum Islam bekennen, das Land mit der größten muslimischen Bevölkerung der Welt.

Ein Suizidbomber zündete seinen Sprengsatz in einem Café, zwei Mittäter schossen davor auf die panisch fliehenden Besucher. Später wurden weitere Bomben gezündet. Die Angreifer lieferten sich Feuergefechte mit Einsatzkräften, die Schusswechsel dauerten bis zum Nachmittag. Nachdem sich die Lage beruhigt hatte, fand die Polizei mehrere Sprengsätze, bei denen offenbar die Zündung versagt hatte.

Sieben Menschen starben, neben fünf Terroristen kamen ein Indonesier und ein Kanadier ums Leben. 20 ...

Artikel-Länge: 3498 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe