16.01.2016 / Inland / Seite 5

Früher oder später

Thinktank der Grünen legt Studie zum Kohleausstieg vor

Wolfgang Pomrehn

Kann der Ausstieg aus der Kohleverstromung gelingen? Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hält ihn für einen »Irrsinn«, die SPD mag nicht drüber reden, Linkspartei und Grüne halten ihn unter anderem aus Gründen des Klimaschutzes für unumgänglich. Verschiedene Studien haben bereits die Machbarkeit nachgewiesen; nun hat »Agora Energiewende«, ein den Grünen nahestehendes Institut, Eckpunkte vorgelegt, wie der Abschied von Stein- und Braunkohle bis zum Jahre 2040 gelingen könnte. Bereits 2011 hatte Olav Hohmeyer, Ökonom und Professor für Energie- und Ressourcenwirtschaft an der Uni Flensburg und seinerzeit Mitglied des von der Bundesregierung berufenen Sachverständigenrates für Umweltfragen, vorgerechnet, dass der Ausstieg aus Kohle und Atom schon bis 2030 möglich wäre. Der Solarenergieförderverein sieht in dem Vorschlag daher auch eher eine Einladung zu einem »Saufgelage zum Abschied aus der Alkoholabhängigkeit«.

Das Institut schlägt un...

Artikel-Länge: 4192 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe