15.01.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Bedrohung für das globale Finanzsystem

Rainer Rupp

Im Jahr 2009 hatte Libyens Staatschef Muammar Al-Ghaddafi – in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Afrikanischen Union – vorgeschlagen, das Währungssystem des Kontinents auf den libyschen »Golddinar« umzustellen. Darauf erinnerte im August 2011, also noch während der westlichen Intervention in dem nordafrikanischen Land, etwa Ilana Mercer im rechtskonservativen Internetportal worldnetdaily unter dem Titel »Endlich eine glaubwürdige Verschwörung«. Die Autorin sah schon damals darin den Grund für die Intervention von Frankreich, Großbritannien und den USA in Libyen und nicht in den angeblichen Sorgen um den »arabischen Frühling« und die »demokratischen Aufstände«. Denn wenn die ehemaligen west- und zentralafrikanischen Staaten erst einmal auf eine goldbasierten Währung umstellen würden, statt weiter von dem von Paris nur mit heißer Luft garantierten CFA, dem »afrikanischen Franc«, abhängig zu sein, würde das erhebliche negative politische und ökonomisch...

Artikel-Länge: 3652 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe