14.01.2016 / Feuilleton / Seite 10

Mit Marx zu Leibniz

Seine Vorlesungen zeigen, warum Hans Heinz Holz zu den wichtigsten Philosophen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gehört

Stefan Kleie

Für den französischen Philosophen Alain Badiou ist die Treue zum »Wahrheitsereignis« die Haupttugend des Revolutionärs, seine ethische Einstellung. Hans Heinz Holz (1927–2011) hat dem dialektischen Materialismus auch nach dem Bruch von 1989 die Treue gehalten. Doch damit nicht genug zählt Holz doch auch zu den innovativsten Leibniz-Exegeten des 20. Jahrhunderts. Im Aisthesis-Verlag sind jetzt zehn Gastvorlesungen erschienen, die der Autor in seinem letzten Lebensjahr an der Universität von Girona (Katalonien) gehalten hat. Mit ihrer Hilfe lässt sich das Denken eines der originellsten Köpfe der Nachkriegszeit rekonstruieren.

Diese »intellektuelle Autobiographie« – so der Herausgeber Jörg Zimmer – ist deshalb so spannend, weil sich der persönliche Lebensweg des Autors fundamental unterscheidet von dem eines gewöhnlichen (westdeutschen) Intellektuellen. Holz orien­tiert sich nämlich nicht an vermeintlichen Paradigmenwechseln, sondern an Aporien, die in jeder ...

Artikel-Länge: 5626 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe