13.01.2016 / Sport / Seite 16

Oben ohne Deutschland

BRD-Wasserballer hoffen noch auf ein Ticket nach Rio, die Volleyballer bleiben zu Hause

Klaus Weise

Dort wo Olympia ist, ist im Sport oben. Deshalb genießen die Spiele unter den fünf Ringen für die hiesige Sportpolitik oberste Priorität. Verglichen mit anderen Nationen, denen man allerdings gerne unterstellt, sie seien finanziell und materiell überlegen, investiert man dementsprechend eine Menge in Infrastruktur und in diverse Konzepte, die den deutschen Sport zumindest unter den Top Ten der Welt positionieren sollen.

Kurioserweise gelingt das im Wintersport dank Rodeln, Bob, Biathlon und Skispringen weitaus besser als bei den Sommerdisziplinen. Kein Wunder, denn für erstere braucht man Kunsteisbahnen (von denen Deutschland sich gleich vier leistet), für Biathlon entsprechende Anlagen mit Schießständen, fürs Springen Schanzen: in Deutschland alles da. In den Sommersportarten kann man nicht in gleicher Weise punkten. Gute Sportstätten sind vorhanden, zweifellos. Aber einen materiellen Vorteil im Hervorbringen von Topleistungen gibt es nicht.

Das wirkt sich...

Artikel-Länge: 3555 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe