13.01.2016 / Ausland / Seite 7

Belagerung aus Rache

Syrien: Kampfverbände umzingeln Städte. Gespräche sehen Evakuierung der Bevölkerung vor. Hilfskonvois eingetroffen

Karin Leukefeld

Internationale Hilfskonvois haben mehrere Städte in Syrien erreicht. In Madaja (Provinz Damaskus) konnten rund 40.000 Menschen, in Kefraja und Al-Fuaa (Provinz Idlib) rund 20.000 Menschen mit Decken, Lebensmitteln und Medikamenten versorgt werden. Der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe in Syrien, Yacoub El Hillo, erklärte, es gebe viel Aufmerksamkeit für die Stadt Madaja. Allerdings sei die UNO ebenso besorgt über rund 4,5 Millionen Menschen, die in Syrien in belagerten Städten und in Gebieten lebten, die kaum zu erreichen seien. Konkret sprach El Hillo von 15 Orten mit insgesamt rund 400.000 Einwohnern, die dringend Hilfe benötigten.

Die Hilfslieferungen erreichten die drei Städte gleichzeitig am Montag und sollen in den kommenden Tagen fortgesetzt werden. Die UNO wird dabei vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und dem Syrischen Roten Halbmond unterstützt. Die französische Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen«, die in Madaja tätig ist, erk...

Artikel-Länge: 4030 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe