13.01.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Alte Seilschaften

Tunesien fünf Jahre nach der Flucht des Diktators Ben Ali: Bisher keine spürbare Verbesserung für die Mehrheit der Bevölkerung

Peter Schäfer, Tunis

Die Frage, für welche Partei er bei den nächsten Wahlen stimmen werde, erwischt Mouldi B. offenbar vollkommen überraschend. Er kann aber detailliert über die gestiegenen Lebensmittelpreise und die Arbeitslosigkeit erzählen, die in seiner Stadt Tozeur im Süden Tunesiens zum fünften Jahrestag der Flucht des Diktators Ben Ali sehr sichtbar ist. »Meiner Meinung nach haben beide große Parteien gezeigt, dass sie die Probleme nicht lösen können«, sagt der 55jährige. 2011 hat in seiner Stadt die Mehrheit für die islamistische Partei Ennahda gestimmt und 2014 für die Partei Nida Tunis, die hauptsächlich mit ihrer Ablehnung der Ennahda punktete.

Mouldi B. arbeitet als Fahrer in dieser Stadt mit der breiten touristischen Infrastruktur und ist mittlerweile der einzige in seiner Familie, der Geld nach Hause bringt. Viele Hotels stehen leer, und wenn man nach der Höhe der Gehölze zwischen den Bodenplatten urteilt, ist das schon seit 2011 so. Der »arabische Frühling« hat...

Artikel-Länge: 8609 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe