12.01.2016 / Ausland / Seite 7

Mediziner unter Feuer

Saudi-Arabiens Luftwaffe greift im Jemen zum dritten Mal ein Krankenhaus der Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« an. Koordinaten waren bekannt

Knut Mellenthin

Die saudi-arabische Luftwaffe hat am Sonntag ein Krankenhaus der »Ärzte ohne Grenzen« (Médecins Sans Frontières , MSF) im Jemen angegriffen. Vier Menschen wurden getötet, zehn weitere verletzt. Mehrere Gebäude stürzten ein. Das von der internationalen Hilfsorganisation betriebene Schiara-Hospital liegt im nordjemenitischen Bezirk Raseh und war von den Saudis schon einmal bombardiert worden, bevor die MSF es vor einigen Monaten übernahmen.

Der Angriff am Sonntag war für die Medizinervereinigung die dritte schwere Attacke auf von ihr betriebene Kliniken seit Beginn der saudisch geführten Militärintervention am 26. März vorigen Jahres. Am 26. Oktober hatten Flugzeuge der Kriegskoalition ein Krankenhaus in der Provinz Saada, dem Kerngebiet der schiitischen Minderheit im Jemen, zerstört. Da das Personal die Einrichtung sofort nach Beginn der Angriffe evakuierte, gab es lediglich einen Leichtverletzten. Für rund 200.000 Bewohner des Bezirks Haidan war das MSF-Ho...

Artikel-Länge: 3859 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe