11.01.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Stimmen des Widerstands

Teilnahmerekord bei der Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin. Redner rufen zu Solidarität und Kampf gegen Faschismus und Krieg auf

André Scheer

Es war voll. Es war wieder ein Teilnahmerekord. Mehr als 2.600 Gäste, Unterstützer und Journalisten folgten den Vorträgen, Kulturbeiträgen und Debatten. Schon als die kubanischen Musiker vom Proyecto Son Batey am Sonnabend kurz vor elf Uhr mit einigen Stücken den Auftakt zur XXI. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz (RLK) gaben, waren im großen Saal des Berliner Urania-Hauses kaum noch Sitzplätze frei. Das änderte sich während des gesamten Tages nicht mehr. Auch Nebensäle, in die das Konferenzgeschehen übertragen wurde, waren brechend voll. Viele Besucher kamen zur Ausstellung der Gruppe Tendenzen, die in einem eigenen Raum engagierte gegenwärtige Kunst präsentierte. Zudem nutzten Tausende, denen die Reise nach Berlin nicht möglich war, die Angebote der jW-Redaktion im Internet (infolge massiver externer Angriffe auf die RLK-Website, die der Provider registrierte, kam es jedoch leider immer wieder zu Übertragungsstörungen).

Die Besucher erlebten Refere...

Artikel-Länge: 7947 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe