11.01.2016 / Inland / Seite 2

»Diplomatische Konfliktlösungen sind notwendig«

Friedensbewegung in angespannter Weltlage vor Herausforderungen. Treffen von Antikriegsbündnissen in Berlin. Ein Gespräch mit Laura von Wimmersperg

Gitta Düperthal

Der Entsendung von 1.200 Soldaten, sechs »Tornado«-Aufklärungsjets und einer Fregatte in den Syrien-Krieg sowie einer Ausweitung des Afghanistan-Einsatzes hat der Bundestag im Dezember zugestimmt; Anfang Januar beschloss die Regierung zudem eine Erweiterung der Bundeswehr-Mandate für Mali und Irak. 53 Vertreter aus verschiedenen Antikriegsbündnissen diskutierten am Freitag in Berlin wie der zunehmenden Militarisierung zu begegnen sei – mit welchem Resultat?

Wir finden die Situation brandgefährlich. Der Bundestag setzt sich mit solchen Beschlüssen über alle Regeln hinweg, die dazu dienen sollen, militärische Eskalation einzudämmen. Diese Bundeswehr-Einsätze sind weder vom Grundgesetz noch vom Völkerrecht gedeckt: Deutschland darf keine Angriffskriege führen. Wir halten diplomatische Konfliktlösungen für notwendig. Deutsche Waffenlieferungen in die Region sind zu stoppen, Finanzierungs- und Einnahmequellen des »Islamischen Staates« und anderer Terrormilizen ...

Artikel-Länge: 4222 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe