09.01.2016 / Ansichten / Seite 8

Die Zeit wird knapp

Deutsche Kampfjets über Irak und Syrien

Arnold Schölzel

Der deutsche Imperialismus hat nicht die Fähigkeit, einen Krieg in Europa zu führen. Das bleibt der westlichen Führungsnation, den USA, vorbehalten. Ihre Politik der NATO-Ausdehnung, der Aufrüstung Osteuropas mit dessen Einbeziehung in ihre Kriege und der Installierung eines Raketenabwehrschildes wurde allerdings von jeder Bundesregierung seit dem Anschluss der DDR tatkräftig unterstützt. Das Ziel dieser abenteuerlichen Strategie ist die Schwächung und letzlich Auflösung Russlands. Der Krieg in der Ukraine zeigt, wie rasch die Regierungen der NATO-Staaten bereit sind, die Konfronta­tion auf die Spitze zu treiben.

Von deutschem Boden ist seit dem Anschluss der DDR am 3. Oktober 1990 kein Frieden mehr ausgegangen, sondern Krieg. Das betrifft nicht nur die US-Schaltstationen Ramstein oder das Afrika-Kommando in Stuttgart. Vielmehr sind die militärischen Straf-, Kolonial- und Beobachtungseinsätze deutscher Soldaten seither kaum noch zu z...

Artikel-Länge: 2929 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe