08.01.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Panikmodus an Finanzmärkten

Erneuter Kursrutsch in China drückt Börsenindizes weltweit nach unten. Öl noch billiger

Platzt jetzt die Spekulationsblase an den mit billigem Notenbankgeld aufgeblähten Finanzmärkten? Fast scheint es, als ginge der mögliche Börsencrash ausgerechnet von den Handelspätzen der Volksrepublik China aus. An den Börsen Schanghai und Shenzen der fernöstlichen Industrie- und Finanzmacht waren am Donnerstag (Ortszeit) die Kurse abgerutscht. Die Aufsichtsbehörde sah sich gezwungen, den Handel erneut auszusetzen. Am Montag war der neue Schutzmechanismus erstmals angewandt worden, und bereits da zeigten sich die global agierenden Aktienhändler verschreckt. Nun hat der erneute Abwärtstrend weltweit für Panikattacken gesorgt.

Am Vormittag fiel der Leitindex an der Deutschen Börse in Frankfurt am Main erstmals s...

Artikel-Länge: 2249 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe