07.01.2016 / Leserbriefe / Seite 14

Aus Leserbriefen an die Redaktion

Späte Aufarbeitung

Zu jW vom 19./20. Dezember: »Hitler nur auf Wunsch«

Mit dem Auslaufen der Urheberrechte soll Hitlers »Mein Kampf« in die politische Bildung Eingang finden (…). Jahrzehnte hatte das westliche Deutschland die Freiheit, den Faschismus (…) aufzuarbeiten. Erinnere man sich doch an die zahllosen Pannen, die Verdunkelungen, das Verdrängen, Verschweigen, Vergessen und die Wiederkehr und Ehrung bekannter Hitlerkumpane in höchsten Ämtern. Wie der Sinneswandel? Soll gar damit nun den neuen Faschisten im Lande, die seit Jahrzehnten ihre Blut- und Brandspur legen, dem NSU und allen Rassisten zu Sinneswandel verholfen werden? Auf diese »Auseinandersetzung« darf man gespannt sein, wo bis heute Verbrechen des Faschismus, Zweiter Weltkrieg, Völkermord und Massenvernichtung kaum vorkommen und »Auseinandersetzung« erst 1945 einsetzt bei »Vertreibung« und Verbrechen der Russen bzw. Kommunisten. Passt es nicht bestens in unsere Zeit? Verordneter Antifaschismu...

Artikel-Länge: 5937 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe