07.01.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Amerikas Seifenblase

Die Basis bröckelt. Erstmals gibt es mehr Arme und Reiche in den USA als Angehörige der Mittelschicht. Das ist auch ein Geschenk für Donald Trump

Robert Ojurovic

Der »amerikanische Traum« ist eine Legende. Und sie galt bislang als unsterblich. Jeder Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika könne mit ein wenig Fleiß und Willen (und noch mehr Glück) vom Tellerwäscher zum Millionär aufsteigen, lautete eine der älteren Versionen dieser Story. Neuerdings heißt es, jeder Gründer eines Startups in der väterlichen Garage habe die Chance, Multimilliardär zu werden, wie einst William Gates mit seinem Gebilde namens Microsoft. Doch das Versprechen vom »Land der unbegrenzten Möglichkeiten« erweist sich als Seifenblase. Nach einem aktuellen Bericht des Meinungsforschungsinstituts PEW (Pew Research Center) mit Sitz in Washington verabschiedet sich die US-Mittelschicht davon, das dominante sozialökonomische Segment der Gesellschaft zu sein. Die Oberschicht wird immer reicher, und durch das Abrutschen vieler bisheriger Angehöriger der Mittelklasse steigt die Zahl der Armen rasant.

Die Mitte vergangenen Monats veröffentlichte PEW...

Artikel-Länge: 5238 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe