07.01.2016 / Ansichten / Seite 8

Rechtsruck

Größeres Bundeswehr-Kontingent nach Mali

Arnold Schölzel

Bevor die Bundesrepublik endgültig von nordafrikanisch oder sonstwie unweiß aussehenden Migranten besetzt ist, besetzt die Bundeswehr nun also Teile Westafrikas. Bevor die CSU eine Obergrenze für Flüchtlinge durchsetzt, steht fest: Für eine Obergrenze bei deutschen Kriegen sind die bayerischen Christsozialen nicht zu haben. Die deshalb zu erwartende Erhöhung der Flüchtlingszahlen vor allem innerhalb Afrikas spielt keine Rolle, denn die Erhöhung der Truppenstärke darf bei der Bundeswehr schon eingeplant werden. »Mehr Macht. Mehr Verantwortung« stand schließlich über dem außenpolitischen Strategiepapier, in dem 2013 der neue Anlauf zum Platz an der Sonne präzise umrissen wurde. Und wenn die organisierten Kleinkriminellen von Köln und anderswo die Härte des Rechtsstaates zu spüren bekommen sollten, wie von Angela Merkel und ihrem Innenminister verlangt, dann ist auch klar: Bei der Unterstützung und Führung eines Krieges...

Artikel-Länge: 2880 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe