07.01.2016 / Feuilleton / Seite 10

Die Sicht des Sozialkundelehrers

Michael Steinbrechers und Rolf Schumanns Buch über die digitale Transformation ist informativ, aber ein wenig zu ausgewogen

Thomas Wagner

Selbstfahrende Autos, Big Data, Drohnen, intelligente Fernseher, Smartphone, Selftracking, »Internet der Dinge« und »Industrie 4.0«: Diese bis vor kurzem noch unbekannten oder wenig gebräuchlichen Begriffe stehen für eine rasante Entwicklung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien, die kaum einen Lebensbereich unberührt lassen.

Um so wichtiger ist die Aufklärung über die Funktionsweise technischer Innovationen, die Reichweite der Veränderungen, ihre ökonomischen Vorteile und die gesellschaftlichen Risiken des Wandlungsprozesses.

Ihn ihrem Buch »Update. Warum die Datenrevolution uns alle betrifft« leisten der Fernsehjournalist und Medienwissenschaftler Michael Steinbrecher und der SAP-Manager Rolf Schumann einen wichtigen Beitrag zur Alphabetisierung der Bevölkerung in Sachen digitaler Transformation. Es geht in den durchweg eingängig geschriebenen Kapiteln um die Selbstvermessung mit Hilfe von Gesundheits-Apps, das intelligente Haus, die...

Artikel-Länge: 3040 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe