06.01.2016 / Titel / Seite 1

Das Sterben geht weiter

Wieder ertrinken Dutzende Menschen im Mittelmeer. 2015 starben so viele wie nie zuvor. Politik von EU und Bundesregierung verschärft die Lage

André Scheer

Für Menschen, die vor Krieg, Elend und Verfolgung aus Afrika oder arabischen Ländern nach Europa flüchten, war 2015 das bislang tödlichste Jahr. Wie die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Dienstag mitteilte, ertranken allein im Mittelmeer 3.771 Flüchtlinge. Mindestens 32 weitere Menschen starben bei dem Versuch, die zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln zu erreichen. Das schlimmste Unglück ereignete sich im vergangenen April, als vor der libyschen Küste ein Schiff unterging und vermutlich mehr als 800 Menschen starben. Nur 28 Flüchtlinge konnten damals gerettet werden.

Ein Ende des Sterbens ist weiter nicht in Sicht. Allein am Dienstag ertranken nach Angaben der türkischen Gendarmerie mindestens 24 weitere Menschen, als ihre Boote auf stürmischer See kenterten. Unter den Opfern, die an den Stränden von Ayvalik angespült wurden, waren mehrere Kinder, berichtete die halbamtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf Beamt...

Artikel-Länge: 3360 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe