04.01.2016 / Thema / Seite 12

Renaissance der Völkerausbeutung

Vorabdruck Zur Aktualität des Begriffs »Kolonialismus«

Gerd Schumann

Von Gerd Schumann, ehemaliger Leiter des Ressorts Außenpolitik in der jW, erscheint zur XXI. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz am kommenden Samstag ein Buch zur Einführung in Geschichte und Wesen des Kolonialismus bzw. Neokolonialismus. Wir veröffentlichen vorab die redaktionell leicht bearbeitete Einleitung des Buches. (jW)

Die Zeit der »Kolonialwaren«, »Lebens- und Genussmittel (aus Übersee)«, wie sie der Duden definiert, scheint vorbei. Hoch effektive Infrastrukturen spülen seit Jahrzehnten Kokosnüsse, Kakao, Kaffeebohnen, Tee, fernöstliche Gewürze zu Spottpreisen in die Discountmärkte des Massenkonsums. »Kolonialwaren« – das klingt so antiquiert wie der Begriff »Kolonialismus« selbst, entstammend einer vermeintlich untergegangenen Epoche, Relikt des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, als Europa das ökonomische und politische Zentrum der Welt war.

Diesem Eindruck entsprechend wird auch und besonders in den Geschichtswissenschaften mit einiger Veheme...

Artikel-Länge: 21517 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe