04.01.2016 / Ansichten / Seite 8

Gleichschaltung light

Polens neues Mediengesetz

Reinhard Lauterbach

Polens Regierungspartei PiS braucht keine Stoßtrupps ihrer Anhänger das Fernsehen besetzen zu lassen. Eine Parlamentsmehrheit reicht. Doch was sie mit dem neuen Mediengesetz anstrebt, ist ein Programm der Gleichschaltung, und es beschränkt sich nicht auf diejenigen Medien, die jetzt durch einen Wandel der Rechtsform rückverstaatlicht worden sind. Die Umdefinition des bisher dem Werbezloty nachjagenden öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders TVP in eine »Kulturinstitution« wird das Programm nicht anspruchsvoller machen. Entscheidend ist, dass künftig die Regierung weisungsberechtigt ist, was die verbreiteten Inhalte angeht, ohne dass jemand auch nur kommerziell motivierte Einwände dagegen geltend machen kann.

Die Machthaber haben große Pläne, welches Programm nun an die Stelle der seichten Sauce der letzten Jahre treten soll: z. B. jährlich eine große Spielfilmproduktion zu ausgewählten Aspekten der ...

Artikel-Länge: 2819 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe