04.01.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

»Wirtschaft leidet« – deutsche Exportindustrie beklagt Verluste im Russland-Geschäft

Jörg Kronauer

Mit einer standesgemäßen Klage hat Eckhard Cordes Ende Dezember den Vorsitz im Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft abgegeben. »Nach einem Verlust von 6,5 Milliarden Euro im Jahr 2014«, konstatierte der Ex-Metro-Manager in einer Stellungnahme vom 17.12. betrübt, »werden die deutschen Exporte nach Russland 2015 voraussichtlich um weitere 8,5 Milliarden Euro zurückgehen.« Und nicht nur das: »Auch im Handel mit der Ukraine und weiteren Ländern der Region beobachten wir weiterhin massive Verluste.« Dennoch habe die EU beschlossen, ungeachtet klarer »Signale der Deeskalation« aus Moskau die Russland-Sanktionen um ein weiteres halbes Jahr zu verlängern. Das sei fatal: Es »ist doch offensichtlich, dass wir im Interesse aller Seiten dringend einen Einstieg in den Ausstieg aus den Sanktionen brauchen«. Man müsse endlich wieder mehr kooperiere...

Artikel-Länge: 2635 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe