02.01.2016 / Aktion / Seite 16

100 Euro für 100 Bücher zum 100.

Der Begriff »Imperialismus« ist angesichts der Weltlage mindestens so aktuell wie vor 100 Jahren, zur Analyse genutzt wird er wenig – auch in linken Kreisen. Mag sein, dass dies mit dem Verfasser der klassischen Studie »Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus« zusammenhängt. Mit dem Namen Lenin ist die Oktoberrevolution von 1917 verbunden und eine sozialistische Revolution wird heute weniger denn je verziehen.

Denn der Imperialismus verändert sich erneut zur Kenntlichkeit: Kriegs- und Weltkriegsgefahr besagen das nachdrücklich. Das Verschweigen der Hintergründe für diesen Weltzustand hat dieselben Ursachen wie vor 100 Jahren.

Im Januar 1916 fasste Maxim Gorki den Plan zu einer Broschürenserie »Europa vor und während des Krieges«, die legal im zaristischen Russland erscheinen sollte. Im Kreis der angesprochenen russischen Sozialisten im Inland wie im Ausland war klar, dass Lenin die einlei...

Artikel-Länge: 2856 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe