30.12.2015 / Antifa / Seite 15

Judenpuppen und tote Tiere

Polen: Wieviel Faschismus steckt im »Kaczysmus«? Die PiS-Regierung hat Anhänger mit Gewaltphantasien, aber bisher keine offen terroristische Herrschaft nötig

Reinhard Lauterbach

Weg mit dem Kaczysmus«, riefen in den letzten Wochen Zehntausende, die sich an mehreren Wochenenden auf den Plätzen der polnischen Großstädte zu Protesten gegen die neue, rechtskonservative Regierung Polens versammelt hatten. Kaczysmus – das ist als Schlagwort für Parolen nicht schlecht, es verbindet den Namen des Chefs der polnischen Regierungspartei PiS, Jaroslaw Kaczynski, mit der klanglichen Nähe zum Faschismus. Doch steht dahinter eine inhaltliche Verwandtschaft? Haben die Polen einen Weichsel-Faschismus an die Macht gewählt?

Zunächst fallen zwei wesentliche Unterschiede zu den klassischen Faschismusdefinitionen auf: Das Mehrparteiensystem wird – jedenfalls bislang – nicht in Frage gestellt. Und auch von einer »offen terroristischen Herrschaft«, wie sie Georgi Dimitroff 1935 auf dem VII. Komintern-Kongress zum wesentlichen Unterscheidungskriterium des deutschen Faschismus von anderen Formen auch reaktionärer bürgerlicher Herrschaft machte, kann zur Ze...

Artikel-Länge: 5180 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe