30.12.2015 / Ausland / Seite 6

Weg nach Norden frei

Mittelamerikanische Staaten einigen sich auf Lösung für ­kubanische Migranten

Volker Hermsdorf

Ein durch Tausende kubanische Auswanderer ausgelöster politischer Konflikt in Mittelamerika scheint erst einmal entschärft. Am Montag nachmittag (Ortszeit) einigten sich Vertreter von Costa Rica, Mexiko, Guatemala, El Salvador, Belize, Panama und Honduras nach einem fünfstündigen Treffen in Guatemala-Stadt auf eine Lösung. Wie die guatemaltekische Nachrichtenagentur AGN berichtete, sollen zwischen 7.000 und 8.000 an der Grenze zwischen Costa Rica und Nicaragua gestrandete kubanische Migranten von der ersten Januarwoche an, ihre Reise zum Ziel USA fortsetzen können.

Sein Land sei bereit, die Durchreise zu genehmigen, hatte Guatemalas Außenminister, Carlos Raúl Morales, zu Beginn der Konferenz erklärt, dafür aber Bedingungen gestellt. Unter anderem forderte er eine schriftliche Zusage Mexikos, alle Migranten aufzunehmen. Außerdem müssten die Kosten für deren Durchreise übernommen werden. Nach dem Treffen erklärten die Gastgeber, man habe sich auf einen »...

Artikel-Länge: 4275 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe