04.12.2015 / Titel / Seite 1

Syriza streikt mit

Griechenland: Ausstand legt Gesundheitsversorgung, Verkehr und Bildungswesen lahm. Regierungspartei versucht Vereinnahmung – und kürzt Renten

Heike Schrader, Athen

Bereits zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen wurde Griechenland am Donnerstag durch einen ganztägigen Generalstreik lahmgelegt. Insbesondere der öffentliche Sektor stand still: Behörden, Schulen und Universitäten blieben geschlossen. Wie bereits beim ersten Generalstreik am 12. November beteiligten sich auch die Verkehrsunternehmen am Ausstand, Züge und Schiffe fuhren den ganzen Tag nicht, der öffentliche Nahverkehr in den großen Städten kam für einige Stunden zum Erliegen, etliche Flüge fielen aus. Um vom Streik berichten zu können, hatten die Mediengewerkschaften ihren Ausstand auf den Mittwoch verlegt, am Donnerstag gab es daher keine Zeitungen. Im öffentlichen Gesundheitswesen wurde sogar über zwei Tage hinweg nur in Notdiensten gearbeitet. Ärzte und Pfleger in den staatlichen Krankenhäusern und Kliniken hatten die Arbeit auch am Mittwoch niedergelegt. Hier fehlen nach Regierungsangaben rund 20.000 Pfleger und 6.000 Ärzte, wie Ilias Sioras, Mitgl...

Artikel-Länge: 3241 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe