01.12.2015 / Titel / Seite 1

Danke, Hamburg!

Megaevent verhindert: Hamburger Olympiaabstimmung endet mit Schlappe für Senat. Proolympische Erregung endlich vorbei

John Lütten

Gute Nachrichten von der Waterkant: Hamburg wird sich nicht als Austragungsort für die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 bewerben. Mit fast 52 Prozent Neinstimmen haben Wahlberechtigte der Hansestadt dem Großevent beim Volksentscheid am Sonntag eine klare Abfuhr erteilt. Für Bürgermeister Olaf Scholz (SPD), den Senat aus SPD und Grünen und die proolympische Unternehmerlobby eine überraschende und heftige Niederlage. Unternehmer und Politiker geben sich zerknirscht. Die Gegner des Megaevents hingegen jubeln – die befürchtete beschleunigte Zunahme von Verdrängung und Überwachung bleibt ihnen erspart.

Gegen 21 Uhr am Sonntag abend stand es fest: Von den rund 650.000 gültigen Stimmen waren 51,6 Prozent für das »Nein« und nur 48,4 Prozent für das »Ja« zur Olympiabewerbung abgegeben worden, wie das Statistikamt Nord bekanntgab. Über die Hälfte der Abstimmungsberechtigten hatten sich am Referendum beteiligt. »Das Ergebnis ist jetzt zu akzeptieren«, komme...

Artikel-Länge: 3317 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe