09.11.2015 / Inland / Seite 8

»Es ist möglich, sich zur Wehr zu setzen«

Urteil: Einsatz eines verdeckten Ermittlers gegen die linke Szene in Heidelberg war rechtswidrig. Gespräch mit Michael Dandl

Gitta Düperthal

Nach dem Urteil des Verwaltungsgerichts Karlsruhe ist es nun rechtskräftig: Der Ihnen geltende Einsatz des verdeckten Ermittlers Simon Bromma war rechtswidrig. Wie hatte es dazu kommen können?

Bei der Hauptverhandlung am 26. August hatte sich das Urteil bereits abgezeichnet. Nicht nur mir als Hauptzielperson, sondern auch weiteren sechs Personen der Heidelberger linken Szene hatte das Gericht geglaubt: Wir alle waren von der Bespitzelung des eingeschleusten Polizeibeamten betroffen. Erstmals aufgetaucht war er am 18. November 2009 bei einem Infostand zu Protesten gegen Studiengebühren. Zum Sommersemester 2010 hatte er sich mit einem Abiturzeugnis unter falschem Namen als »Simon Brenner« immatrikuliert. Ab Ende April drang er in alternative Gruppen ein; unter anderem beim Studierendenverband Die Linke.SDS und beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Darüber wollte er sich zu seinem eigentlichen Ziel vorarbeiten: der Antifaszene Heidelb...

Artikel-Länge: 4201 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe