23.09.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

Israel als Vorbild

Wie in Ungarn der Hass gegen Flüchtlinge geschürt wird und Orbán sich als »Retter Europas« präsentiert

Sándor Horváth

Bis Anfang dieses Jahres hat die ungarische Bevölkerung aus den ungarischen Medien über die europäische Flüchtlingssituation kaum etwas erfahren. Es gab in der Presse und im Internet so gut wie keine seriösen Informationen über Flüchtlinge im Land und in der Welt. In Ungarn leben im europäischen Vergleich auch heute verschwindend wenige Ausländer, die Quote ist ähnlich niedrig wie in Japan.

Nach den Wahlsiegen im vorigen Jahr glaubte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán, endgültig machen zu können, was er nur will. Eine Serie von Fehlentscheidungen war die Folge. Wegen des damit verursachten Popularitätsverlusts mussten die skrupellosesten Ratgeber her. Zu Hilfe gerufen wurde vor allem eine der dunkelsten Gestalten der amerikanischen Politikberaterindustrie: Arthur J. Finkelstein, auch als »Godfather of dirty politics« oder »Vater der Negativkampagnen« bekannt. Finkelstein arbeitet weltweit für rechte und faschistische Parteien, etwa in Israel, w...

Artikel-Länge: 5664 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe