12.09.2015 / Ausland / Seite 6

Annäherung ja, Einigung nein

Kuba und EU kommen in Verhandlungen zu Zusammenarbeit voran. Wenig Reibungspunkte beim Thema Handel, Differenzen bei Menschenrechten

Volker Hermsdorf

In Havanna hat am Freitag zum ersten Mal die bilaterale Kommission von Kuba und den USA getagt. Deren Einrichtung hatten die Außenminister Bruno Rodríguez und John Kerry bei ihrem Treffen am 14. August in der kubanischen Hauptstadt vereinbart. Am Donnerstag hatten in Havanna bereits die Vertreter der sozialistischen Karibikinsel und der Europäischen Union ihre fünfte Verhandlungsrunde zur Normalisierung der Beziehungen abgeschlossen. Diese Gespräche, deren Ziel eine »Vereinbarung für politischen Dialog und Zusammenarbeit« ist, sollen Ende November in Brüssel fortgesetzt werden.

Wie die Leiter der Verhandlungsdelegationen, der Amerika-Chef des Europäischen Auswärtigen Dienstes, Christian Leffler, und der stellvertretende kubanische Außenminister Abelardo Moreno, mitteilten, wird die angestrebte Vereinbarung konkrete Regelungen für Zusammenarbeit, Handel und politischen Dialog umfassen. Das Kapitel zum Handel sei nahezu abgeschlossen, da in fast allen Frage...

Artikel-Länge: 3916 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe