09.09.2015 / Titel / Seite 1

Amerika übt Solidarität

Venezuela, Brasilien und Chile nehmen Zehntausende Flüchtlinge auf. Caracas will UN-Friedensplan für Mittleren Osten. Briten bombardieren Syrien

André Scheer

Die britische Regierung hat eingeräumt, dass sie bereits Bombenangriffe auf Syrien durchgeführt hat. Am späten Montag abend gab Premierminister David Cameron vor dem Unterhaus bekannt, dass die Luftwaffe seines Landes Ende August erstmals Kämpfer der Terrormiliz »Islamischer Staat« attackiert habe. Bei dem Drohnenangriff in der Nähe von Rakka seien am 21. August drei Dschihadisten getötet worden, darunter zwei Briten.

Die syrische Regierung warf Cameron daraufhin »politische Verlogenheit« vor. Das Außenministerium in Damaskus erklärte, London habe nicht das Recht, andere über Demokratie, Menschenrechte und den Kampf gegen den Terrorismus zu belehren, »während es selbst all seine Kapazitäten und seine ›kolonialistischen Erfahrungen‹ zur finanziellen, militärischen, politischen und propagandistischen Unterstützung der terroristischen Organisationen in Syrien eingebracht« habe.

In Caracas kritisierte auch Venezuelas Präsident Nicolás Maduro das Verhalten der...

Artikel-Länge: 3396 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe