18.07.2015 / Ansichten / Seite 8

Deutsch-kubanische Beziehungen: Chance auf Neubeginn

Volker Hermsdorf

BRD-Außenminister Frank-Walter Steinmeiers Besuch in Havanna kommt spät und ist vor allem auf den Druck deutscher Wirtschaftsvertreter zurückzuführen. Im April stellte die dem Bundeswirtschaftsministerium untergeordnete Gesellschaft für Außenwirtschaft fest, dass die aktuelle Projektliste der kubanischen Regierung 246 Investitionsvorhaben im Wert von 8,7 Milliarden US-Dollar umfasst. Die Modernisierung bedeutender Schlüsselbereiche wie der Energiegewinnung, der Wasser- und Abfalltechnologie, des Transportwesens und der Telekommunikation bedürfe »hochentwickelter Technologien, die Deutschland auf den erwähnten Feldern stellt«, hieß es. Hiesige Unternehmen fürchten, im Kuba-Geschäft abgehängt zu werden.

Denn während sich europäische Außenminister selbst stockkonservativer Regierungen in Havanna die Klinke in die Hand gaben, kam die Außenpolitik Berlins nicht aus der selbstgestellten Falle heraus. Dabei ist die Bundesrepublik – neben Spanien – das La...

Artikel-Länge: 2996 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe