18.07.2015 / Ansichten / Seite 8

Deutsch-kubanische Beziehungen: Chance auf Neubeginn

Volker Hermsdorf

BRD-Außenminister Frank-Walter Steinmeiers Besuch in Havanna kommt spät und ist vor allem auf den Druck deutscher Wirtschaftsvertreter zurückzuführen. Im April stellte die dem Bundeswirtschaftsministerium untergeordnete Gesellschaft für Außenwirtschaft fest, dass die aktuelle Projektliste der kubanischen Regierung 246 Investitionsvorhaben im Wert von 8,7 Milliarden US-Dollar umfasst. Die Modernisierung bedeutender Schlüsselbereiche wie der Energiegewinnung, der Wasser- und Abfalltechnologie, des Transportwesens und der Telekommunikation bedürfe »hochentwickelter Technologien, die Deutschland auf den erwähnten Feldern stellt«, hieß es. Hiesige Unternehmen fürchten, im Kuba-Geschäft abgehängt zu werden.

Denn während sich europäische Außenminister selbst stockkonservativer Regierungen in Havanna die Klinke in die Hand gaben, kam die Außenpolitik Berlins nicht aus der selbstgestellten Falle heraus. Dabei ist die Bundesrepublik – neben Spanien – das La...

Artikel-Länge: 2996 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe