11.05.2015 / Inland / Seite 5

Fast alle gegen Genpflanzen

Internationale Konferenz fordert gentechnikfreies Europa. Bundesländer wollen nationales Anbauverbot, Berliner Agrarminister mauert

Jana Frielinghaus

In der Bundesrepublik sind 80 Prozent der Bürger gegen den Anbau genmanipulierter Pflanzen und gegen Gentechnik in Lebensmitteln. Mittlerweile finden sich sogar in allen in den Parlamenten vertretenen Parteien zahlreiche Gegner der Verbreitung »genetisch modifizierter Organismen« (GMO). Gleichwohl haben innerhalb der Bundesregierung nach wie vor jene Lobbyisten großen Einfluss, die Saatgutmultis wie Monsanto, Bayer Cropscience oder BASF Hintertüren für die Zulassung weiterer genmanipulierter Getreidesorten zumindest als Futtermittel, als Bestandteil von Nahrung, aber auch für den Anbau offenhalten wollen.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat sich unterdessen an die Spitze der Bewegung für ein gentechnikfreies Europa gesetzt – und in seiner Hauptstadtvertretung vergangene Woche die internationale Konferenz »GMO-freies Europa – Zukunftschancen und Herausforderungen« mit 400 Teilnehmern aus 60 Ländern veranstaltet – gemeinsam mit »GMO free Europe«, einem interna...

Artikel-Länge: 5583 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe