05.05.2015 / Feuilleton / Seite 10

Wirtschaft als das Leben selbst. Regenwurm-Ökologie und -Ökonomie

Helmut Höge

Hätten Sie gewusst, dass der Regenwurm immer wichtiger wird? Bis ins 19. Jahrhundert galt er als Schädling der Kulturpflanzen und wurde vernichtet. Dabei besitzt er gar keine Mundwerkzeuge, um Pflanzenwurzeln abbeißen zu können. Der Biologe Jakob von Uexküll – hat wenig überzeugend – versucht, das Weltbild dieses Zwitters zu erahnen. Desungeachtet weiß mittlerweile fast jeder, dass ohne den Wurm in puncto Bodenfruchtbarkeit gar nichts geht. Er zieht organische Abfallstoffe in sich rein und scheidet quasi reinen Humus aus. Dieser wird dann nur noch von einigen Mikroorganismen vervollkommnet.

Der Humus ist für uns lebenswichtig, er wird jedoch durch falsche Bodenbehandlung – chemische Düngung, Pestizide, Tiefpflügen, Umpflügen im Winter – immer weniger. »Allein in Deutschland gehen in der Landwirtschaft im Durchschnitt pro Jahr und Hektar zehn Tonnen fruchtbarer Boden durch Erosion und Humusabbau verloren. Dem gegenüber steht ein jäh...

Artikel-Länge: 3839 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe