30.04.2015 / Medien / Seite 15

Damals wie heute

Ein Dokumentarfilm von Dirk Pohlmann zeigt auf, wie die USA unter Reagan die Welt aus dem Gleichgewicht brachten

Peter Steiniger

Geheime Politik findet statt. Stellvertreterkriege und militärische Muskelspiele, Wirtschaftssanktionen und Absturz des Ölpreises, Aufrüstung und hysterische Medien. Kommt das Ensemble bekannt vor? Wer besetzt die Rollen? Nach etlichen Verschiebungen zeigt Arte sie nun doch und zu vorgerückter Stunde: Die Doku »Täuschung – Die Methode Reagan« wischt Staub von der Partitur des finalen Satzes im Kalten Krieg. Sie geht der Frage nach, welcher heimlichen Instrumente sich der Machtzirkel um US-Präsident Ronald Reagan nach dessen Amtsantritt 1981 bediente, um der Sowjetunion den Marsch zu blasen. »Die Nachrichten, die wir sehen, sind nur wie die Zeiger einer Uhr«, sagt Regisseur Dirk Pohlmann. Sein Feld sind geschichtliche Dokumentationen, meist für Arte, ARD und ZDF. Seit etlichen Jahren gilt sein besonderes Interesse Geheimdienstoperationen im Kalten Krieg. Er schaut hinter den Vorhang der offiziellen Geschichte. Und wird fündig. »Dann begreift man, ...

Artikel-Länge: 4830 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe