01.04.2015 / Inland / Seite 4

Solidarität statt rassistischer Wahn

Flüchtlingsorganisationen warnen: Rechte Gewalt steigt in Deutschland massiv an. So mancher Asylsuchende ist Opfer der deutschen Austeritätspolitik

Sevim Dagdelen

Rassistisch motivierte Angriffe auf Flüchtlinge und deren Unterkünfte nehmen in der Bundesrepublik stetig zu. Während in den vergangenen Monaten und Wochen in verschiedenen bundesdeutschen Städten mehrfach Tausende »besorgte Bürger« aufmarschierten, um gegen eine von ihnen ausgemachte »Islamisierung« Deutschlands mobil zu machen, sind Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte und darin wohnende Menschen massiv angestiegen. Vor allem in den Regionen und Städten, in denen Neofaschisten und Rassisten in der jüngsten Vergangenheit gegen Migrantinnen und Migranten demonstrierten, stieg die Anzahl der Übergriffe überdurchschnittlich an. Ende März hatte unter anderem die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl eine Chronik der Gewalt veröffentlicht.

Darin zählten die Experten allein für das Jahr 2014 insgesamt 220 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte, darunter 35 Brandstiftungen. Außerdem sei es zu 80 Attacken auf Einzelpersonen gekommen. »Schon 2013 war laut Bundeskriminalam...

Artikel-Länge: 3873 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe