06.03.2015 / Ausland / Seite 8

»Was in Gaza geschehen ist, hat die gesamte Welt bewegt«

Anstehende israelische Parlamentswahlen sind ein Grund für Aggression des Staates gegen Palästina. Gespräch mit Mahmud Waddah

Willi Effenberger

Mahmud Waddah ist Jugendverantwortlicher der Palästinensischen Volksbefreiungsfront (PFLP). Sein Name wurde aus Gründen seiner persönlichen Sicherheit geändert.

Während und nach dem letzten Krieg gegen Gaza diesen Sommer gab es große internationale Solidaritätskampagnen. Wie schätzen Sie diese Ansätze ein?

Was in Gaza passiert ist, war extrem brutal. Es entbehrt nicht einer gewissen Komik, dass der gesamte Rest der Welt dagegen demonstriert und lediglich die arabische Welt geschwiegen hat. Die Lateinamerikaner und Europäer stehen uns da näher als die arabischen Länder. Während der gesamten Zeit der Aggression gab es bei uns Widerstand. Es war das erste Mal, dass niemand geflohen ist.

Spätestens nach den Wahlen von 2008 ist klar, dass die große Mehrheit der Widerstandsgruppen einen religiösen Charakter haben. Wie wollen Sie dieses Verhältnis zugunsten säkularer Gruppen verschieben?

Das Problem ist größer als die Frage, welche Gruppe Gaza kontrolliert. Es g...

Artikel-Länge: 4252 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe