18.02.2015 / Titel / Seite 1

Sturm auf Debalzewe

Kiew bestätigt Einnahme des Ortes durch Aufständische. In Donezk schweigen die Kanonen. Ukraine bestellt Waffen in den USA

Reinhard Lauterbach

Truppen der international nicht anerkannten Volksrepublik Donezk sind nach eigenen Angaben am Dienstag in Teile der umkämpften Kleinstadt Debalzewe im Donbass eingedrungen. Die Kämpfer hätten den Bahnhof und das naheliegende Polizeihauptquartier erobert. In dem Ort fänden heftige Straßenkämpfe statt.

Das ukrainische Militär bestätigte die Meldungen des Gegners mit mehrstündiger Verspätung und räumte die Einnahme der Stadt durch die Aufständischen ein. Bestritten wurde jedoch, dass sich zahlreiche Soldaten der Regierungstruppen freiwillig den Aufständischen ergäben. Sie gingen zwar in Gefangenschaft, jedoch in Kampfsituationen. Nach Kiewer Angaben wurden mindestens zwei Versorgungskolonnen, die Lebensmittel und Munition nach Debalzewe bringen sollten, von den Aufständischen zerschlagen.

Wegen der anhaltenden Kämpfe verweigerte die »Volksrepublik Donezk« einer Beobachtergruppe der OSZE den Zugang zu Debalzewe. In Kiew blockierten einige dutzend Frauen und M...

Artikel-Länge: 4041 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe