22.01.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

Hintergrund: Militärbasis als Einfallstor

Im Spanisch-Amerikanischen Krieg weiteten die USA 1898 ihren Machtbereich auf Gebiete der alten Kolonialmacht Spanien aus und besetzten Kuba, Puerto Rico, Guam und die Philippinen. Kuba erhielt im »Frieden von Paris« im selben Jahr zwar formal seine Unabhängigkeit, die USA nahmen die Insel jedoch unter ihre Militärverwaltung und sicherten sich durch das »Platt Amendment« von 1901 vertraglich ein Interventionsrecht »im Falle innerer Unruhen« und den Anspruch auf einen Hafen für die US-Kriegsmarine. Zum Pachtpreis von 2.000 US-Dollar jährlich schlossen Washington und Havanna 1903 für 99 Jahre einen Vertrag über das 117,6 Quadratkilometer große Areal der Bucht von Guantánamo als »Verladestation für Kohle« und als »Marinebasis«. Bedingung de...

Artikel-Länge: 2331 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe