20.01.2015 / Ausland / Seite 6

»Alles für mein Land«

Parlament in Bolivien arbeitet Privatisierungspolitik der Vergangenheit auf. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen hochrangige Politiker

Benjamin Beutler, Santa Cruz de la Sierra

Ein Untersuchungsausschuss im bolivianischen Parlament hat erstmals Ergebnisse vorgestellt über die verheerenden Privatisierungen von Staatseigentum während der neoliberalen Ära in den 1990er Jahren. »Es ist wichtig, dass die Bolivianer nicht vergessen, wer die Verantwortlichen für den entstandenen Schaden sind«, erklärte Boliviens Parlamentspräsident Álvaro García Linera am Dienstag abend während der letzten Sitzung der Legislaturperiode der Plurinationalen Versammlung in La Paz.

Die Opposition verweigerte angesichts der Zweidrittelmehrheit der Regierungspartei »Bewegung zum Sozialismus« (MAS) bis zuletzt die Mitarbeit in der Kommission. Linera kündigte die Fortsetzung des 2013 eingesetzten Gremiums an. Allein der Verkauf des öffentlichen Eigentums habe den Fiskus fast eine halbe Milliarde US-Dollar gekostet, heißt es in dem Bericht des Untersuchungsausschusses.

Gegen ein Dutzend politische Verantwortliche soll in den nächsten Monaten strafrechtlich ermi...

Artikel-Länge: 4335 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe