19.01.2015 / Leserbriefe / Seite 14

Aus Leserbriefen an die Redaktion

Das Projekt der kurdischen Freiheitsbewegung ist ein linkes, revolutionäres Projekt, das sich an der Peripherie der Festung Europa manifestiert.

Als Arbeiterpartei angetreten

Zu jW vom 7. Januar: »Quo vadis PKK?«

Die PKK hat in den letzten Jahren für die kurdische und andere Gesellschaften ein Rätemodell auf der Basis von Selbstbestimmung, Geschlechterbefreiung und Selbstverteidigung entwickelt. Dies und nicht nur der schlechtausgerüstete, aber trotzdem erfolgreiche Kampf gegen die islamistischen Söldnertrupps, denen ein ganzes Waffenarsenal der US-Armee bereitgestellt worden ist und die sich auch nicht über Nachschubprobleme aus der Türkei und anderen Staaten im Mittleren Osten beklagen können, hat viele antifaschistische Kreise in Westeuropa aufhorchen lassen. Denn das Projekt der kurdischen Freiheitsbewegung ist ein linkes, revolutionäres Projekt, das sich an der Peripherie der Festung Europa manifestiert.

Die PKK ist als Arbeiterpartei angetreten und hat sich auf den Marxismus bezogen, sie hat sich durch eine Militärdiktatur gekämpft und hat seit Jahrzehnten hohe Verluste von hervorragenden Ka...

Artikel-Länge: 6323 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe