17.01.2015 / Feuilleton / Seite 10

Joooooo! rief sie aus

Und es war wie die Ermunterung einer warmherzigen Riesin: Die Psychoanalytikerin und Charlie Hebdo-Kolumnistin Elsa Cayat

Alexandre Métraux

Elsa Cayat, Psychiaterin und Psychoanalytikerin, war die einzige Frau unter den am 7. Januar in der Reaktion von Charlie Hebdo Ermordeten. Psychoanalyse bei Charlie Hebdo? Und warum eigentlich nicht? In Paris allemal kein Ding der Unmöglichkeit. Die Psychoanalyse ist dort zwar in bitterböse Grabenkriege verwickelt, und doch hält sie sich in gesellschaftlichen Debatten noch lange nicht so bescheiden im Hintergrund wie in anderen Ländern Europas.

Die 1960 in Tunis geborene Elsa Cayat wirkte als junge Ärztin in einer psychiatrischen Klinik, bildete sich dann als Psychoanalytikerin fort und ließ sich in eigener Praxis nieder, zuletzt in der Avenue Mozart. Sie wurde geschätzt – weil sie mit Feinsinn zuhörte und in sprachgewandtem Eigensinn erläuterte, was psychisch in Individuen und in Gruppen in Schieflagen geraten kann.

Für die Satirezeitschrift schrieb sie vierzehntägig eine Kolumne unter dem Titel »Charlie Divan«. Ihr letzter Beitrag unter dem Titel ...

Artikel-Länge: 3014 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe