24.12.2014 / Schwerpunkt / Seite 3

Besatzung beenden

Klarer Zeitplan für Friedenslösung und konkrete Forderungen: Fatah-Politiker Barghuti drängt auf Änderungen in Palästina-Resolution des UN-Sicherheitsrats

Karin Leukefeld

Der in Israel inhaftierte Fatah-Führer Marwan Barghuti hat den von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) im UN-Sicherheitsrat eingebrachten Resolutionsentwurf kritisiert. Das Papier für eine »Friedenslösung« mit Israel sei ein »nicht gerechtfertigter Rückfall, der sich negativ auf die Position der Palästinenser auswirken« werde, heißt es in einem Schreiben Barghutis, aus dem die palästinensische Nachrichtenagentur Maan News am Dienstag zitierte. Er sei immer dafür gewesen, eine UN-Sicherheitsratsresolution anzustreben, so Barghuti. Allerdings dürfe eine solche Resolution nicht die »unveräußerbaren nationalen Prinzipien« der Palästinenser ignorieren. Er forderte die von Präsident Mahmud Abbas angeführte Autonomiebehörde auf, den Text umzuformulieren und den ungebremsten israelischen Siedlungsausbau im Westjordanland und in Jerusalem, die Frage der Gefangenen und die Blockade gegen den Gazastreifen in den Mittelpunkt zu rücken.

Das Gerede über den Aus...

Artikel-Länge: 5386 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe